Gemeinsam Politikwechsel mitgestalten – gerade in schwierigen Zeiten

von
Harald Godron
(Marktgemeinderat ab Mai 2020)



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in „normalen“ Zeiten wäre es nach den Kommunalwahlen 2020 an dieser Stelle angebracht „Danke“ zu sagen.

Danke für 3154 Stimmen für unsere Partei bei der Wahl zum Marktgemeinderat. Damit sind wir zur drittstärksten politischen Kraft in Wiesentheid gewählt worden. Das ist uns Auftrag, aber auch Ansporn zugleich, den bevorstehenden Politikwechsel tatkräftig mitzugestalten.

Danke für 434 Stimmen, die mich persönlich zu Ihrem Vertreter im Gemeinderat gemacht haben. Jede einzelne Stimme ist für mich ein großer Vertrauensvorschuss. Ich werde mich in Zukunft nach Kräften dafür einsetzen, unsere grünen Herzensthemen im Gemeinderat einzubringen:

  • mehr Natur- und Artenschutz
  • weniger Flächenverbrauch
  • verbesserte Verbindungen im ÖPNV
  • mehr ökologische Landwirtschaft
  • Förderung der regenerativen Energien
  • und noch vieles mehr!

Im Gemeinderat Wiesentheid möchte ich in den nächsten Jahren Ihre Stimme sein. Gemeinsam mit den anderen gewählten Vertretern im Rat und mit der Gemeindeverwaltung will ich mich für einen lebenswerten Heimatort einsetzen, der Forstschritt mit Umweltbewusstsein vereint. Mit Hilfe Ihrer Ideen und Vorschläge, die Sie sehr gerne an mich herantragen können, persönlich, per Telefon (09838-99035) oder Email (h.godron@t-online.de) will ich dazu beitragen, dass unser Wiesentheid in Zukunft noch grüner wird.

In „normalen“ Zeiten wäre mir dieser Dank und dieser Aufruf zur Zusammenarbeit, losgelöst von jeglichem parteipolitischen Denken in Blöcken, das wichtigste Anliegen.

Aber die Zeiten sind augenblicklich nicht „normal“.

Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Ausgangsbeschränkungen, neu geregelte Arbeitsabläufe, z.T. im Home-Office, die häusliche Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen und noch viele Herausforderungen mehr bestimmen unseren Alltag. Hinzu kommen noch berechtigte Sorgen um unsere Familienangehörigen, um unsere Freunde und nicht selten um unsere berufliche, manchmal sogar wirtschaftliche Existenz.

Dennoch beweisen uns zahlreichen Menschen, dass man diesen Zeiten auch mutig gegenübertreten kann, in Krankenhäusern, Pflegestationen, Einkaufsmärkten und an vielen weiteren Arbeitsplätzen. Es sind diese Personen in den sogenannten „systemrelevanten“ Berufen, die unseren eingeschränkten Alltag am Laufen halten.

Gerade die letzten Tage haben zudem in unserer Heimatgemeinde gezeigt, dass viele Mitmenschen zueinander stehen und sich moralisch und finanziell unterstützen.

Diese kleinen und großen Gesten der Solidarität, die Einkäufe beim örtlichen Einzelhandel, die Unterstützung des Handwerks und des Gewerbes in unserer Marktgemeinde – sie alle machen mir Mut. Gemeinsam können wir unsere Sorgen miteinander teilen, können je nach unseren Möglichkeiten dazu beitragen, dass wir diese schwierigen Tage bestmöglich hinter uns bringen – und schnellstmöglich!

In diesen gerade nicht „normalen“ Zeiten ist es mir also das größte Bedürfnis, dass wir alle gesund bleiben. Dass wir beruflich und wirtschaftlich diese schwierigen Tage und Wochen so gut es eben geht bewältigen können. Und dass wir in Zukunft das Gute, dass diese Tage trotz aller Sorgen mit sich bringen, erkennen und bewahren können. Der entschleunigte Alltag lässt uns wieder mehr zusammenrücken, trotz aller räumlichen Distanz. Er schafft Platz für zum Teil vernachlässigte Werte, schafft die Basis für eine wieder verstärkt solidarisch zusammenhaltende Gesellschaft.

Nutzen wir die Erfahrungen dieser Tage für Verbesserungen in die Zukunft, für noch mehr Umwelt- und Naturbewusstsein und für mehr achtsames menschliches Miteinander in der Familie, in der Arbeitswelt und nicht zuletzt auch in der Politik.

Auf dieser Grundlage können wir alle gemeinsam einen Wechsel mitgestalten. Und das geht weit über einen Politikwechsel in Wiesentheid hinaus.

Ich freue mich trotz aller Sorgen auch auf die kommenden Wochen und Monate und danke Ihnen, wenn Sie meine ehrenamtliche Arbeit unterstützen und begleiten.

Mit herzlichen Grüßen!

Harald Godron