Wiesentheid, quo vadis?

Erst müssen wir wissen wohin, dann laufen wir los! Das ist so simpel, dass es jeder begreift. Und doch vergessen wir immer wieder diese einfache Weisheit – sogar bei wichtigsten Entscheidungen.

Auch beim Bau unserer Entlastungsstraße, müssen wir erst wissen wohin die Straße führt, bevor wir mit dem Bau beginnen. Das beutet, dass wir die Dinge vom Ende her denken müssen und nicht einfach anfangen. Wir müssen genau wissen, wie unsere Entlastungsstraße im Ganzen verläuft, bevor wir los legen.

Das entscheidende Teilstück um das es hier geht, ist die Verbindung von der Reupelsdorfer Straße (KT 10) zur Feuerbacher Straße (ST 2272). Und die Frage, ob wir dieses Teilstück bauen oder nicht? Und wenn wir es bauen, ist die Frage, von wo nach wo wir bauen

Von dieser Entscheidung ist dann der Verlauf der Trasse zwischen Reupelsdorfer und Prichsenstädter Straße bis hin zur Geesdorfer Straße abhängig. Wir müssen wissen, wie das gesamte Bauwerk am Ende aussieht, bevor wir über den ersten Bauabschnitt entscheiden.

Ob wir eine Verbindung von der Reupelsdorfer Straße (KT 10) zur Feuerbacher Straße(ST 2272) bauen, ist abhängig von  der Entlastungswirkung und den Baukosten dieses Teilstücks (Nord-West). Die Baukosten sind wiederum abhängig vom Trassenverlauf.  Alles nicht ganz einfach und für die Beantwortung dieser Fragen, gibt es im Moment noch viele Unbekannte.

Die Prognose stellt uns, für den PKW – Verkehr, beim Bau dieses Teilstücks (Nord-West) eine um ca. 10% höhere Verkehrsentlastung in Aussicht. Und für den LKW – Verkehr eine um ca. 25 % höhere Entlastung.

Der Aufwand und die Kosten an Fläche/Land stehen nach unserer Meinung in keinem Verhältnis zum Nutzen. Wir sollten uns von dieser Idee dringend verabschieden. Und es macht den Anschein, dass sich diese Ansicht im Gemeinderat durchsetzt.

Im Verkehrsgutachten steht:
 „Hinsichtlich der Entlastungswirkung im Güterschwerverkehr sind aufgrund des in diesen Fällen möglichen Durchfahrtverbotes für den Durchgangsverkehr die Planfälle 4, 4b und 5 gleichwertig.“
und weiterhin:
„Die beiden Elemente der Nordumfahrung Ost haben Verkehrswerte in ähnlicher Größenordnung wie die vollständige Nordumfahrung. „
Die Ergebnisse des Verkehrsgutachten sprechen für sich! Hier gehts zu den Verkehrszahlen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.